Claudia Sperlich: Hinrichtung

Hinrichtung

© Claudia Sperlich

Die Wolken reißen auf. Tief steht die Sonne.
Die Fieberhitze wird zur Liebesglut.
Ich rufe meinen Vater, und im Augenblick
ist Mama da in einem: warmen Schuppen,
Arbeiter, die ihr Brot und Decken bringen –
die Wüste dann … wir müssen eilig weiter –
die Alten dann, die mir, dem Jungen, lauschen –
die Hochzeit dann … die Sorge um den Wein –
die schöne Frau (sie scheint mich zu erkennen) –
der Garten, wo mein Freund mir Blumen pflückte –
der Garten, wo mein Vater mich besuchte –
der Garten, wo ich gestern erst gebetet –
das Abendbrot … es gab so viel zu sagen –
Jehuda, Freund, hat es so müssen sein?

*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s